BIM: 5D für bessere Planung von Großprojekten

BIM: 5D für bessere Planung von Großprojekten

Die Bundesregierung hat sich in ihrer Digitalen Agenda 2014 – 2017 viel vorgenommen. Ihre Ziele umfassen u.a.:

  • die digitalen Infrastrukturen auszubauen
  • die Entwicklung digitaler Zukunftstechnologien zu beschleunigen
  • die Digitalisierung der klassischen Industrie (Industrie 4.0) zu unterstützen

In diesem Blogpost fokussieren wir auf den Bau- und Verkehrssektor, in dem bereits in einigen Pilotprojekten eine Technologie eingesetzt wird, die dem Grundsatz “Erst virtuell, dann real bauen” folgt: Das Building Information Modelling (BIM).

In welchem Rahmen wird BIM eingesetzt?

Die 2013 vom damaligen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung eingesetzte Reformkommission Bau von Großprojekten, die vor dem Hintergrund der Konflikte rund um große Bauprojekte (z.B Stuttgart 21) gegründet wurde, hatte die Entwicklung konkreter Handlungsempfehlungen zum Ziel, um  ,,Kostenwahrheit, Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue bei Großprojekten zu verbessern und das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die öffentliche Hand als Bauherr zu stärken.’’

Anfang Dezember 2015 wurde vom Bundeskabinett schließlich auf Basis der Empfehlungen der “Aktionsplan Großprojekte” verabschiedet.

shutterstock_208565320

Bild: mapichai / shutterstock.com

Der auf Basis der Kommissionsempfehlungen erarbeitete Aktionsplan Großprojekte  beinhaltet neben anderen Punkte (etwa “Kooperatives Planen im Team”, “Außergerichtliche Streitbeilegung”, “Stärkere Transparenz und Kontrolle”) auch das sogenannte Building Information Modelling (BIM), womit die “durchgängige Digitalisierung aller planungs- und realisierungsrelevanten Bauwerksinformationen als virtuelles Bauwerksmodel” beschrieben wird, also eben unter dem Motto ,`erst digital, dann real bauen´: Durch die Verknüpfung der Faktoren Zeit und Kosten mit 3D-Informationen kann mit BIM fünfdimensional geplant und gebaut werden.

Im Rahmen der Planung und Realisierung großer Verkehrsprojekte sollen durch BIM u.a. folgende Ziele erreicht werden:

  • Effizientere Realisierung von Bauprojekten und im Zeit- und Kostenrahmen
  • Transparente Vernetzung aller relevanten Informationen, um Auswirkungen einer Änderung auf alle anderen Teilbereiche in Echtzeit sichtbar werden zu lassen

BIM wird z. Zt. in vier Pilotprojekten in den Bereichen Straße und Schiene ausprobiert.

Beispiel Deutsche Bahn: BIM für bessere Planung und Projektsteuerung

Mit der Methode des digitalen Bauens verbindet die Deutsche Bahn zahlreiche Vorteile in jeder Phase eines Bauprojekts, von der ersten Idee über  Planung und Inbetriebnahme bis zur Wartung und Erneuerung. Mehr Transparenz der Planung soll zudem eine bessere Bürgerbeteiligung ermöglichen. Die Deutsche Bahn spricht von einem “Kulturwandel bei allen Projektbeteiligten”. Was BIM leisten kann, erprobt die Deutsche Bahn z. Zt. u.a. beim BIM-Pilotprojekt Filstalbrücke (PDF), Teil des Neubauprojekts Wendlingen-Ulm, die Fertigstellung des Rohbaus ist für 2018 vorgesehen. Effizienzsteigerungen sollen z. B. durch eine Bauablaufsimulation erzielt werden, indem 3D-Informationen etwa mit dem Faktor “Zeit” zu einem 4D-Modell verknüpft werden.

BIM: Ab 2020 verbindlich bei allen neuen Verkehrsinfrastrukturprojekten

Ab 2020 soll BIM bei allen neuen Verkehrsinfrastrukturprojekten des Bundes zum Einsatz kommen. Ein lobenswertes Ziel, denn  im internationalen Vergleich hat Deutschland im Bereich Digitalisierung des Bausektors offenbar Nachholbedarf. Die Digitalisierung in diesem Bereich schreite nur sehr langsam voran, so die  Reformkommssion in ihrem Abschlussbericht. So fehlten z. B. einheitlich Daten- und Prozessstandards und ein gemeinsames Verständnis von BIM und seiner Anwendungsfelder.

Gleichwohl: Die im Stufenplan Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur skizzierten Vorteile von BIM wie Erhöhung von Planungsgenauigkeit und Kostensicherheit sowie die Optimierung von Kosten im Lebenszyklus legen nahe, dass BIM in den nächsten Jahren eine bedeutende Rolle bei großen Bauvorhaben spielen wird.

 

Quellen und Links zum Weiterlesen:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI): Informationen zur Reformkommission Bau von Großprojekten und des Aktionsplans Großprojekte

Deutsche Bahn: Digitales Bauen bei der Deutschen Bahn

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI): Stufenplan zur Einführung von Building Information Modeling (BIM)

BIM: Digitales Bauen bei der Deutschen Bahn (Video)

Bisher keine Kommentare.

Bisher hat niemand einen Kommentar verfasst.

Leave a comment